Skip to main content
Das aktuelle Heft

Surprise Nr. 527

17. bis 30. Juni 2022

Der schmutzigste Ort der Schweiz

Fossile Brennstoffe: Man wäre gerne grün. Aber eine Raffinerie bleibt eine Raffinerie. Auch in Cressier.

Mehr

STRASSENVERKÄUFER*INNEN
«Ich wollte ein freies Leben»

Ande Weldemariam, 49, verkauft Surprise in Hinterkappelen bei Bern und hat einen eigenen Shop in Bern-Bümpliz.

Tour de Suisse
Pörtner am Aeschenplatz in Basel

Der Zürcher Schriftsteller Stephan Pörtner besucht Surprise-Verkaufsorte und erzählt, wie es dort so ist.

Verkäufer*innenkolumne
Abfall

MICHAEL HOFER, 41, hat für Greenpeace Solarzellen zusammengebaut und reist auch lange Strecken konsequent mit dem Zug. Durchaus bis nach Budapest.

Verkäufer*innenkolumne
Verrückte Jahre

URS HABEGGER, 66, verkauft Surprise seit 14 Jahren in der Bahnhofunterführung in Rapperswil. Sein Ziel ist, mindestens noch das 90'000. Heft zu verkaufen. Er findet diese Zahl gigantisch und sagt: Noch gigantischer wären 100'000. Er denkt

aber nicht, dass er das noch erreichen wird.

Die Sozialzahl
Ausbildung und Familie

Vor 50 Jahren lag in der Schweiz das durchschnittliche Alter von Frauen bei der Erstgeburt bei etwas mehr als 25 Jahren. Inzwischen sind die Frauen im Schnitt über 31 Jahre alt, wenn sie ihren ersten Nachwuchs zur Welt bringen. Wie ist diese Entwicklung zu erklären? Sicher spielen soziale...

Serie «Die Unsichtbaren»
«Die 24-Stunden-Betreuung ist nur wegen der prekären Arbeitsbedingungen so günstig»

Soziologin Sarah Schilliger erklärt, warum es immer mehr Care-Arbeiterinnen in Schweizer Haushalten gibt, und was sich ändern müsste, damit ihre Situation sich verbessern würde.

Serie «Die Unsichtbaren»
«Manchmal fühle ich mich wie ihre Tochter»

Sich abzugrenzen ist schwierig, das schlechte Gewissen meldet sich immer wieder. Denn Care-Arbeiterinnen wie Elena A. kommen den Menschen, die sie betreuen, emotional nahe.

Strassenverkäufer*innen
«Mir gefällt die Mentalität»

Naim Manjgafic, 57, verkauft Surprise beim Coop St. Annahof an der Bahnhofstrasse in Zürich und macht gerne Pizza.

Strassenverkäufer*innen
«Aus eigener Kraft den Lebensunterhalt verdienen»

Gebremaryam Teklemaryam, 55, kurz «Gerre» genannt, verkauft Surprise im schönen Hünibach am Thunersee.

Moumouni...
... naiv und Frieden

Kamanzi veränderte meine Einstellung zum Militär. Ich traf ihn in Ruanda, er hatte mich zu einer der vielen Genozid-Gedenkstätten dort begleitet, danach gingen wir etwas trinken. Er erzählte mir, dass er bald einen Sohn erwarte und sich Gedanken mache, welche Werte er ihm mitgeben wolle. Und fragte...

Strassenverkäufer*innen
«Ich bin lieber unabhängig»

Roma Weldu Gebrihiwet, Mitte 50, verkauft Surprise in Zug sowie in Unterägeri, Eglisau und Hüntwangen und sucht schon lange eine grössere Wohnung.

Serie «Die Unsichtbaren»
«Es geht um mehr als symbolische Anerkennung»

Haus- und Familienarbeit an andere abzugeben, ist nicht neu. Nur sei heute der Druck auf die Mittelschicht, sich bedienen zu lassen, grösser geworden, sagt die Soziologin Nicole Mayer-Ahuja.

Auftakt zur Serie «Die Unsichtbaren»
Unsere Dienerschaft

Wer sind die Menschen, an welche die Schweizer Mittelschicht immer mehr Arbeiten delegiert? Und wieso tut sie das? Eine Artikelreihe über neo-feudale Strukturen und ihre Hintergründe.

Jahresbericht 2021
Das Jahr 2021 bei Surprise – RAU aber WOW

Das Jahr 2021 bei Surprise war RAU – aber WOW! Warum, zeigt unser zweite digitale Jahresbericht. Viel Spass beim Entdecken.

Verkäufer*innenkolumne
Ping Pong

NICOLAS GABRIEL, 56, verkauft Surprise in Zürich auf der Achse Rudolf-Brun-Brücke/Uraniabrücke.

Tour de Suisse
Pörtner im Egghölzli

Der Zürcher Schriftsteller Stephan Pörtner besucht Surprise-Verkaufsorte und erzählt, wie es dort so ist.

Enthospitalisierung
Der ganz normale Wahnsinn

Menschen mit Psychosen werden häufig gegen ihren Willen und unter Gewaltanwendung weggesperrt. Wie könnten sie auch anders betreut werden?

Sänger-Porträt
«Mein Leben ist ein Roadmovie»

Malfino Croce, 60, singt im Surprise Strassenchor und kämpft immer wieder gegen Fluchtgedanken an.

Sans-Papiers
Leben im Verborgenen

100 000 Menschen leben und arbeiten in der Schweiz ohne Aufenthaltsbewilligung. Das Buch «Die Unsichtbaren» gibt einen Einblick.

Strafjustiz
Unschuldig hinter Gittern

Ein Mann landet im Gefängnis, ohne zu wissen, warum. Nur mit Mühe und Glück gerät er an eine Anwältin, die ihn herausholt. Es ist kein Einzelfall.

Bosnien-Herzegowina
«Ein gesamtbosnisches Bewusstsein wäre dringend nötig»

Nach wie vor gibt es Trennlinien durch Bosnien, viele davon sind unsichtbar, sagt Balkan-Experte Cyrill Stieger. Hoffnung setzt er in die Zivilgesellschaft.

Bosnien-Herzegowina
Über die Runden kommen

Hundertausend Tote und zwei Millionen Vertriebene forderte vor dreissig Jahren der Bosnienkrieg. Bis heute gibt es viele offene Wunden. Am schlimmsten sind die Feindbilder.

Interview
«Wir wollen Konservative und Liberale gleichermassen ansprechen»

Timothy Harris baut in Tacoma im US-Bundesstaat Washington derzeit seine dritte Strassenzeitung auf. Sein ambitioniertes Ziel: Dignity City soll für Anhänger*innen beider Lager des politischen Spektrums lesbar sein.

Bargeldlose Bezahlung
Heftkauf via TWINT ab sofort möglich

Surprise hat die Möglichkeit des bargeldlosen Bezahlens beim Heftkauf eingeführt. Das Angebot ist für die rund 450 Verkäufer*innen freiwillig. Fragen und Antworten zum neuen Angebot.

Film
«Liebe kann man nur über Zeit beweisen»

Der Spielfilm «Prinzessin» zeigt die Alkohol- und Drogensucht ungeschönt. Die Geschichte berührt, weil für Regisseur Peter Luisi immer eins an erster Stelle steht: das Interesse für den Menschen.

Sozialhilfe
Volg-Gutscheine statt Grundbedarf

Weil Gemeinden in der Sozialhilfe immer wieder gegen das Gesetz verstossen, erneuern Fachleute eine über hundertjährige Forderung: Die Regelung der Sozialhilfe sollte Sache des Bundes sein.

Medien
Meinungen dürfen nicht käuflich sein

Staatsgelder machen Medien gefügig, sagen Gegner*innen des Mediengesetzes. Das ist falsch. Intelligente Förderung schützt vor weit gefährlicheren Abhängigkeiten.

Psychedelika
Heilsamer Trip

LSD und «Zauberpilze» galten lange als Gefahr für die Gesundheit. Heute sind Psychedelika die grosse Hoffnung bei der Behandlung von Depressionen, Traumata und Suchterkrankungen – auch in der Schweiz.

Wohnen
Obdachlos in Amsterdam

Die Zahl Obdachloser in den Niederlanden hat sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Das Land befindet sich inmitten der schwersten Wohnungskrise seit Jahrzehnten. Davon betroffen sind auch internationale Studierende.

Sozialhilfe
Ohne Schweizer Pass kann Sozialhilfebezug gefährlich werden

Armutsbetroffene Migrant*innen können ausgeschafft werden, wenn sie Sozialhilfe beziehen. Der Druck der Behörden auf die Betroffenen ist gross.

Podcast
Neuer Podcast «Tito»

Der Podcast «Tito – vom Obdachlosen zum Stadtführer» zeichnet den Weg von Tersito «Tito» Ries in die Schulden, Alkoholsucht und Obdachlosigkeit nach und dokumentiert seine Entwicklung zum Surprise-Stadtführer - mit einem einmaligen Blick hinter die Kulissen der Arbeit von Surprise.

Aktuell
Podcast Surprise Talk

Surprise Talk beleuchtet die Hintergründe und die Entstehung einzelner Beiträge aus dem Surprise Strassenmagazin. Produziert wird das Format vom langjährigen Radiojournalisten und Moderator Simon Berginz.

Homepage News
Fiebern Sie mit!

Hier finden Sie den Saisonbetrieb 2022 der Surprise Strassenfussball-Liga im Überblick. Wir laden Sie herzlich ein, bei den Turnieren unsere Liga in Aktion zu erleben.

Surprise-Shop
Ist gut. Kaufen.

Ein Gutschein für einen sozialen Stadtrundgang? Ein bequemer und praktischer Rucksack für die geplante Velotour? Oder ein handlicher Stoffrucksack für in die Badi? Machen Sie sich selbst eine Freude oder überraschen Sie jemanden mit einem passenden Geschenk.