Skip to main content
Das aktuelle Heft

Surprise Nr. 488

20. November bis 3. Dezember 2020

«Erleichtert»

Asyl: Mirsadig sollte mit seiner Familie ausgeschafft werden. Das Gericht stoppte die Schweizer Behörden in letzter Minute.

Mehr

Neue Stadtführung
Basel aus der Sicht eines Obdachlosen

Der ehemals obdachlose Benno Fricker zeigt auf einem neuen Sozialen Stadtrundgang, wie er unter Bäumen und Brücken gelebt hat, welche Institutionen ihm auf der Gasse geholfen haben und welche Auswirkungen die Corona-Massnahmen auf Obdachlose haben.

Verkäufer*inenkolumne
Klischeebilder

LILIAN SENN (63) verkauft Surprise in Basel und ist hier auch Surprise-Stadtführerin. Der Schritt zur Stadtführerin war

das genaue Gegenteil vom Untertauchen: Auf den Sozialen Stadtrundgängen gab Lilian Senn als erste Frau der Schweiz einer Öffentlichkeit Einblick in Armutsthemen.

Invalidenversicherung
Lieber Herr Berset

Mitten in der Herbstwelle Bundesrat Alain Berset mit einem anderen Thema als Covid-19 erreichen zu wollen, mag naiv erscheinen. Wir versuchen es trotzdem.

Strassenverkaufende
«Bei Surprise bin ich mein eigener Chef»

Luca Caluori, 41, kennt jede Zugstrecke der Schweiz. Sein Sehnsuchtsort aber ist Hamburg.

Invalidenversicherung
Sie macht die Betten selbst

Mirka Meier hustet, bis sie erbricht oder kollabiert. Wegen der Anfälle verliert sie ihre Arbeit im Altersheim und wird depressiv. Ein Gutachter empfiehlt eine IV-Rente. Dann beginnen Beamte am Schreibtisch zu ermitteln.

Invalidenversicherung
«Bin kein Sparapostel»

Stefan Ritler ist der zuständige Aufseher des Bundes für die IV. Von der Politik wird er an Zahlen gemessen. Von den kantonalen IV-Stellen fordert er mehr Qualität. Geht das zusammen?

Invalidenversicherung
Wir hätten da ein paar Lösungen

Eine menschlichere IV ist möglich: 6 Vorschläge für eine Reform, wie sie Politik, Fachpersonen, Lobby- und Betroffenenorganisationen fordern.

Tour de Suisse
Pörtner in Basel

Der Zürcher Schriftsteller Stephan Pörtner besucht Surprise-Verkaufsorte und erzählt, wie es dort so ist.

Privatwirtschaft
Das Geschäft mit den Gutachten

Die Sozialversicherung gibt jährlich Millionen für medizinische Gutachten aus. Fachleute warnen: Es profitieren die Falschen. Zum Beispiel ein umtriebiger Unternehmer aus Basel.

Verkäufer*innenkolumne
Im Alltag mehr ernten

NICOLAS GABRIEL 55, Jus-Studium abgeschlossen, verkauft Surprise in Zürich an der Uraniastrasse. Der Stadt verdankt er seit Neustem ein Zimmer. «Hut ab!», meint er und hirnt nach Gegenleistung: junggebliebenen Alten im Pflegeheim vorlesen und Kunstbücher zeigen.

Strassenverkaufende
«Ich habe schlimme Geschichten gehört»

Freweini Tsegay, 54, verkauft in Oberwinterthur und Wil Surprise und würde zudem noch gerne in einem Blumenladen arbeiten.

Serie zur IV
«Guten Tag, Sie sind gesund»

Alle sind sich einig, dass Tanja Domic psychisch krank ist – bis jemand anonym das Gegenteil behauptet. Die Frau verliert ihre IV-Rente und stürzt ab.

Invalidenversicherung
Unabhängig trotz Millionen?

Dr. K. verdient verdient sich mit IV-Aufträgen eine goldene Nase. Er schreibt praktisch alle gesund. Trotzdem gilt er als unabhängig.

Invalidenversicherung
Wie Kranke zu Simulanten werden

Um zu erkennen, ob jemand an einer Depression oder Schmerzkrankheit leidet, greifen Gutachter*innen der Invalidenversicherung zu angeblich objektiven Tests. Dabei bestätigen diese vor allem ihre eigene Voreingenommenheit.

Invalidenversicherung
«Nicht ohne Herz»

Bundesrichter Ulrich Meyer wehrt sich gegen den Vorwurf, ein unmenschliches Krankheitsbild anzuwenden. Gutachter*innen, die Millionen von der IV verdienen, hält er aber für unparteiisch.

Invalidenversicherung
Das Leiden neu erfunden

Bei der IV bestimmen vermehrt Jurist*innen darüber, wer krank ist. Patientenvertreter*innen werfen ihnen vor, einen unmenschlichen Gesundheitsbegriff geschaffen zu haben. Stimmt das?

Dokumentarfilm
«Leben und Liebe auf der Gasse»

Der Film beobachtet die Irrungen und Wirrungen von Lilian Senn und Heiko Schmitz, die sich in verzweifelten Zeiten verliebten und nun ihre Empathie und Leidenschaft mit anderen teilen – bei ihrer Arbeit als Surprise-Stadtführer und -Stadtführerin in Basel.

Kinderarmut
«Ich weiss, wie schnell es gehen kann»

Bernadette Schaffner (28) ist als Tochter einer alleinerziehenden, arbeitslosen Mutter aufgewachsen. Heute steht sie finanziell auf eigenen Beinen.

Bergkarabach
Leben in einem ewigen Konflikt

Im Südkaukasus herrscht der längste Konflikt Europas. Die Menschen haben sich längst daran gewöhnt. Ein normales Leben ist trotzdem nicht möglich.

Aktuell
Podcast Surprise Talk

Surprise Talk beleuchtet die Hintergründe und die Entstehung einzelner Beiträge aus dem Surprise Strassenmagazin. Produziert wird das Format vom langjährigen Radiojournalisten und Moderator Simon Berginz.

Surprise-Shop
Ist gut. Kaufen.

Ein Gutschein für einen sozialen Stadtrundgang? Ein bequemer und praktischer Rucksack für die geplante Velotour? Oder ein handlicher Stoffrucksack für in die Badi? Machen Sie sich selbst eine Freude oder überraschen Sie jemanden mit einem passenden Geschenk.