Skip to main content

Aktuelle Situation

Seit dem 15. Juni finden wieder in Basel, Bern und Zürich Soziale Stadtrundgänge statt. Die Sicherheit der Besuchenden der Sozialen Stadtrundgänge und Mitarbeitenden von Surprise hat jederzeit oberste Priorität. Unser Schutzkonzept basiert auf den neuesten Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Wir bitten die Besuchenden, folgende Punkte zu beachten:

  • Die Teilnehmerzahl auf unseren Touren ist auf 20 Personen beschränkt. Bitte bringen Sie bei offenen Touren den passenden Bargeld-Betrag mit.
  • Alle Besuchenden entscheiden selbst, ob sie eine Tour antreten möchten oder nicht. Gäste, welche zur Risikogruppe zählen, nehmen auf eigene Verantwortung teil. Gäste, die sich krank fühlen oder Kontakt mit Corona-PatientInnen hatten, dürfen die Tour nicht antreten.
  • Aktuell ist der Besuch nicht in allen Sozialinstitutionen möglich. Wir bitten um Ihr Verständnis. Dort wo der Einlass jedoch gestattet ist, ist dieser oftmals nur mit einer Schutzmaske möglich. Bringen Sie daher bitte vorsorglich eine eigene Maske mit. Surprise stellt keine Masken zur Verfügung. Sobald die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können - auch im öffentlichen Raum - bitten wir Sie eine Maske zu tragen. 
  • Alle Personen, die eine Tour buchen und online bezahlen, werden auf einer Adressliste erfasst.

Für Fragen kontaktieren Sie bitte unsere Angebotsverantwortlichen Soziale Stadtrundgänge.

Stadtrundgänge Bern

Tour 1a Bern

Foto: Ruben Hollinger

Überleben auf der Gasse
Tour 1a Bern

Die Touren 1a und 1b unterscheiden sich durch die Wochentage und Uhrzeiten, durch die Institutionen, in die Einlass gewährt werden kann, sowie durch die Reihenfolge der Stationen. Inhaltlich sind beide Touren identisch.

Roger Meier zeigt auf seinen Touren, wie man in der Stadt Bern als Obdachloser zurechtkommt. Sie besuchen mit ihm Orte wie den Aufenthaltsraum Postgasse oder die Gassenküche. Roger erzählt aus seinem Leben und gibt Einblick in die Institutionen, die ihm beim Überleben auf der Gasse helfen. Und er zeigt, wie man sich in der Stadt Bern auch mit wenig Geld in der Tasche durchschlagen kann.

 

Termine / Buchen EinzelpersonenAnfrageformular für Gruppen

 

Standardpreis: CHF 25.-
Ermässigt: CHF 15.- 

Ermässigungsberechtigt sind: 
Jugendliche bis 18 Jahren, Studierende und Auszubildende bis 25 Jahren sowie Personen mit einer IV-Rente oder einer Kulturlegi gegen Vorweis eines gültigen Ausweises.

Standardpreis: CHF 320.-
Ermässigt: CHF 180.- 

Ermässigungsberechtigt sind: Schulklassen (Sek- bis Tertiärstufe) und Jugendgruppen.

An einer Gruppentour können maximal 20 Personen teilnehmen.

Nach Absprache sind Gruppentouren auch zu anderen Uhrzeiten möglich. Auskünfte erteilt Graziella Cisternino, Leiterin Sozialer Stadtrundgang Bern. 

T +41 31 558 53 91 (Mo/Di/Do: 10.00 bis 12.00 Uhr ) 
E-Mail

 

Rundgang

  1. Aufenthaltsraum Postgasse der «Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Bern» (AKIB) 
  2. Montagsladen von Emmaus
  3. Mobile Interventionsgruppe «Pinto»
  4. Kirchliche Gassenarbeit
  5. Notschlafstelle «Sleeper» und Gassenküche

Auf dieser Tour ist ein Besuch in der Gassenküche vorgesehen. Auf Grund terminlicher Besonderheiten in den Institutionen kann der Einlass jedoch nicht garantiert werden.

Zeit: Die offenen Touren finden jeweils am Samstag von 10 Uhr bis 12 Uhr statt. Gruppentouren finden am Montag von 13.45 Uhr bis 15.45 Uhr statt, andere Tage und Zeiten sind auf Nachfrage möglich .

Treffpunkt: Münsterplattform bei den öffentlichen Toiletten
Der Tourabschluss ist bei der letzten Station.

Bitte beachten Sie folgenden Hinweis: 

Auf dieser Tour werden längere Strecken zu Fuss zurückgelegt (siehe Stadtplan). Der Aufenthalt findet bei jeder Witterung überwiegend draussen statt. Für Personen, die zu Fuss nur langsam unterwegs sind, ist dieser Rundgang in der regulären Form nicht geeignet. Wir bieten Ihnen aber gern einen angepassten Rundgang an, bitte nehmen Sie dazu Kontakt mit der Leitung auf.  

Kontakt:
Graziella Cisternino, Leiterin Stadtrundgänge Bern
T 031 558 53 91 (Mo-Do: 8.30 bis 11.30 Uhr)

E-Mail