Skip to main content

Aktuelle Situation

Seit dem 15. Juni finden wieder in Basel, Bern und Zürich Soziale Stadtrundgänge statt. Die Sicherheit der Besuchenden der Sozialen Stadtrundgänge und Mitarbeitenden von Surprise hat jederzeit oberste Priorität. Unser Schutzkonzept basiert auf den neuesten Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Wir bitten die Besuchenden, folgende Punkte zu beachten:

  • Die Teilnehmerzahl auf unseren Touren ist auf 20 Personen beschränkt. Bitte bringen Sie bei offenen Touren den passenden Bargeld-Betrag mit.
  • Alle Besuchenden entscheiden selbst, ob sie eine Tour antreten möchten oder nicht. Gäste, welche zur Risikogruppe zählen, nehmen auf eigene Verantwortung teil. Gäste, die sich krank fühlen oder Kontakt mit Corona-PatientInnen hatten, dürfen die Tour nicht antreten.
  • Aktuell ist der Besuch nicht in allen Sozialinstitutionen möglich. Wir bitten um Ihr Verständnis. Dort wo der Einlass jedoch gestattet ist, ist dieser oftmals nur mit einer Schutzmaske möglich. Bringen Sie daher bitte vorsorglich eine eigene Maske mit. Surprise stellt keine Masken zur Verfügung. Sobald die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können - auch im öffentlichen Raum - bitten wir Sie eine Maske zu tragen. 
  • Alle Personen, die eine Tour buchen und online bezahlen, werden auf einer Adressliste erfasst.

Für Fragen kontaktieren Sie bitte unsere Angebotsverantwortlichen Soziale Stadtrundgänge.

Stadtrundgänge Zürich

Surprise-Stadtführer Hans Rhyner. Foto: Marc Bachmann

Überleben auf der Gasse
Tour 6 Zürich

Die Tour 6 mit den Stadtführern Peter Conrath oder Hans Rhyner (auf dem Foto) findet jeweils am Samstag statt. Die Touren 2, 4 und 6 gehören zum Themenschwerpunkt «Überleben auf der Gasse». Sie unterschieden sich in der Route und einzelnen Stationen.

Wo erhält man eine warme Mahlzeit, wenn das Geld nicht zum Leben reicht? Was bedeuten Freundschaft und Solidarität auf der Gasse, wenn man das Beziehungsnetz verloren hat? Was passiert mit einem Menschen in der reichen Stadt Zürich, wenn er obdachlos wird? Was ist der Unterschied zwischen einem Wohnheim und einer Notunterkunft? Auf dieser Tour durch das Niederdorf erhalten Sie Antworten von Betroffenen, welche mit ihren persönlichen Geschichten und Erfahrungen verwoben sind. Am Schluss erzählen die Stadtführer über Ihre Arbeit bei Surprise – und dass persönlicher Reichtum nichts mit Geld zu tun hat.

Termine / Buchen EinzelpersonenTermine / Buchen GruppenAnfrageformular für Gruppen

 

  • Standardpreis: CHF 30.-
  • Ermässigt: CHF 15.-

Ermässigungsberechtigt sind: 
Gruppen mit Jugendlichen bis 18 Jahre, Studierenden und Auszubildenden bis 25 Jahre sowie Gruppen mit einer Mehrzahl IV-RenterInnen oder Kulturlegi-BesitzerInnen gegen Ausweis.

An einer Gruppentour können maximal 20 Personen teilnehmen.    

  • Standardpreis: CHF 350-
  • Ermässigt: CHF 200.-

Ermässigungsberechtigt sind: Schulklassen (Sek- bis Tertiärstufe) und Jugendgruppen. 

An einer Gruppentour können maximal 20 Personen teilnehmen.

Nach Absprache sind Gruppentouren auch zu anderen Uhrzeiten möglich. Auskünfte erteilt Carmen Berchtold, Leiterin Sozialer Stadtrundgang Zürich. 

T +41 44 242 72 14
E-Mail  

Rundgang

  1. Herberge zur Heimat
  2. Blaues Kreuz
  3. Urania-Bogen
  4. Würstli-Stand
  5. Gassenküche Speak-Out
  6. Cafe Yucca / Schrägi Vögel

Zeit:  14:30 – 17:00 Uhr

Start: Theater am Hechtplatz

Die Tour findet jeweils am Samstag statt und ist geeignet für Jugendliche ab 14 Jahren.

Weitere Informationen und Terminabsprachen:

Carmen Berchtold, Leiterin Sozialer Stadtrundgang Zürich
T +41 44 242 72 14
E-Mail