Skip to main content

Surprise Nr. 502

18. Juni bis 1. Juli 2021

Teil 2 unserer grossen Recherche zu Schulden und Armut ist da!

Eigentlich hatte Samuel Berger eine unbeschwerte Jugend. Dann, während seiner Lehre zum Metallbauer, hatte er plötzlich Kopfschmerzen, Fieber, Schwindel, wie aus dem Nichts. Irgendwann wurde bei ihm eine Metallunverträglichkeit festgestellt. Er liess sich zum Koch umschulen, vertraute darauf, dass die Kosten von der Invalidenversicherung getragen würden – was ein Irrtum war. Von da an verlor Berger die Balance, ihm wurde gekündigt, er verschuldete sich – und wurde dadurch noch kranker, noch lebensmüder. 

Können sich Schulden negativ auf die Gesundheit auswirken – und wenn ja, wie? Und was bedeutet das für die Betroffenen, was für die Gesellschaft? Unser Reporter Simon Jäggi ist der Sache auf den Grund gegangen. 

Auch im Heft: Unser Interview mit Amnesty International über die Vorwürfe, in Schweizer Asylunterkünften würde Gewalt gegen Geflüchtete ausgeübt.

Dann berichtet unsere Gerichtsreporterin Yvonne Kunz über einen Streit um Glyphosat, der Surprise-Verkäufer Urs Habegger schreibt in seiner von Dinah Wernli illustrierten Kolumne über einen Mann in Orange und Carlo Knöpfel analysiert in seiner 100sten Rubrik «Sozialzahl» die grösser werdende Armutslücke.

In der Kultur schreibt Diana Frei schreibt über den ökonomischen Druck auf Autor*innen, Monika Bettschen interviewt Christian Johannes Koch zu seinem Filmerstling «Spaget» und Christopher Zimmer bespricht die Graphic Novel «Nachtgestalten».

Schliesslich macht Stephan Pörtner auf seiner Tour de Suisse diesmal Halt in Bottingen und Isabel Mosimann porträtiert unseren Surprise-Verkäufer Awet Teklay, schön ins Bild gesetzt von Ruben Hollinger.

Eine unvergessliche Lektüre wünschen wir Euch!

Archiv