Skip to main content

Surprise Nr. 470

Ein Jahr nach dem #Frauenstreik – was tut sich? Wir waren an einem Ort, wo die Devise heisst: Nach dem Streik ist vor dem Streik. Was aber bedeutet das, wer ist angesprochen und wohin soll das Ganze gehen? Der Bericht von Miriam Suter (Text) und Gabi Vogt (Bilder) aus dem feministischen Streikhaus in #Zürich ist die Titel-Story unserer neuen Ausgabe.

Für uns auf Berlins Strassen gingen der Reporter Felix Huesmann und der Fotograf Timo Stammberger. Erstmals hat Deutschlands Hauptstadt nämlich ihre Obdachlosen gezählt – kein leichtes Unterfangen mit einem Ergebnis, das alle überrascht hat.

Wenn Obdachlose sterben, sterben sie oft allein. Im europaweit ersten Obdachlosenhospiz bei #Graz werden sie auf ihrem letzten Weg begleitet. Statt anonym auf der Strasse oder in einer Notschlafstelle sterben sie hier in Geborgenheit. Berührend beschrieben und fotografiert von Rike Uhlenkamp und Sascha Montag. 

In unserer Gerichtskolumne von Yvonne Kunz geht es um eine Million #Joints, die hierzulande geraucht werden, der Sozialexperte Carlo Knöpfel schreibt über ausgesteuerte Arbeitslose und Fatima Moumounifährt eine grummlige Runde mit dem Taxi.

Im Kulturteil der neuen Ausgabe schreibt Monika Bettschen über eine Ausstellung mit Bildern von Kriegsfotografinnen, Christoph Zimmer bespricht eine Liebeserklärung an eine Zeitung und Stephan Pörtner macht auf seiner #TourdeSuisse einen Zwischenhalt in #Basel.

Abgerundet wird die neue Ausgabe mit einem Porträt des Surprise-Verkäufers René Georges Senn von Dina Hungerbühler.

Archiv