Skip to main content

Surprise Nr. 486

22. Oktober bis 6. November

Der prominenteste Schweizer Kritiker der europäischen Flüchtlingspolitik Jean Ziegler - Soziologe und UN-Sonderberichterstatter, den #Surprise-Redaktor Klaus Petrus zum Interview getroffen hat, hofft angesichts der Politik, die aus Angst vor Rechtspopulist*innen immer weiter nach rechts rutsche, auf das Gewissen der Menschen in #Europa. Sie hätten die Macht, etwas zu bewegen. 
5 Jahre geistert das Wort #Flüchtlingskrise nun schon durch unseren Wortschatz. Es will nicht so recht passen zu dem, was Klaus Petrus als Fotograf seit 2015 auf der #Balkanroute beobachtet, an den Zäumen, den grünen Grenzen, in den Lagern. Dort zeigt sich doch vielmehr eine Krise der Humanität, eine Krise Europas. Klaus Petrus hat #Geflüchtete begleitet, manche von ihnen mehrfach wiedergetroffen. Seine Bilder und Texte erzählen, was die #Flucht mit den Menschen macht, was sie erleben, erdulden, erleiden. Und auch, dass jede*r Flüchtende seine eigene Geschichte, Gründe und Motive mitbringt, die es individuell zu betrachten und erzählen gilt. 
Für einige endet der harte Fluchtweg tatsächlich in einem besseren Leben, ähnlich wie sie es sich erträumt haben. Benjamin von Wyl und Olivier Vogelsang haben den Afghanen Idris Niazi getroffen, der mit 17 allein auf dem Mittelmeer trieb und heute in einer Zweizimmerwohnung in Genf lebt. 
Wer seine #Krankenkassenprämien nicht zahlt, verschuldet sich. In einigen Kantonen riskiert man damit, auf einer Schwarzen Liste zu landen und nicht mehr denselben Zugang zu medizinischer Versorgung zu haben wie vorher. Die abschreckende Wirkung, die diese Listen haben sollten, zeigen keinen Effekt, lediglich die medizinische Unterversorgung manifestiert sich immer weiter. Nun sollen die ethisch fragwürdigen Listen abgeschafft werden, schreibt Andres Eberhard, mit Illustrationen von Julia Marti. Abgeschafft werden soll auch ein weiterer Misstand im Bereich der #Krankenkassen: Kinder, deren Eltern ihre Beiträge nicht gezahlt haben, sollen in Zukunft diese #Schulden nicht mehr vererbt bekommen können. Bisher bedeutete dies für manche Jugendlichen einen hochverschuldeten Start ins Erwachsenenleben, wie Simon Jäggi berichtet. 
Benjamin von Wyl hat für uns auch Big Zis getroffen, die nach Jahren der Stille mit ihm über ihr neues Album gesprochen hat. 
Zudem eine Erinnerung an #RBG von Yvonne Kunz, eine Verkäufer*innenkolumne von Hans Rhyner, ein paar Sozialzahlen zu Krankenkassen von Carlo Knöpfel, eine Filmkritik von Giulia Bernardi, einem Tag mit Stephan Pörtner in #Bern sowie last but not least einem sensiblen Verkäufer*innen-Porträt von Isabel Mosimann über Ramadan Mohamed, ebenfalls aus Bern.

Archiv