Skip to main content
Auf Reisen
Athen, Griechenland

Unsere Reisebegleitung Mixalis Samolis, 61, kommt aus Athen und verkauft die Strassenzeitung Shedia. Er war lange Zeit arbeitslos und ohne Wohnung. «Ich konnte keinen Job finden, war obdachlos und verzweifelt. Ohne Shedia wüsste ich nicht, wo ich jetzt wäre.»

Mein Lieblingsort

Das Museum bei der Akropolis und dem Parthenon. Die beiden Orte sind meine absoluten Favoriten und machen mich stolz auf mein Land. Ich lebe gerne in Athen, weil ich die antike Geschichte der Stadt mag. Athen ist eine der ältesten Städte der Welt – das macht sie so einzigartig.

Mein Lieblingscafé

Ein kleines Restaurant auf dem Omonia-Platz, es heisst «Gianniotiko». Für mich gibt es gleich mehrere Gründe, wieso man dorthin gehen sollte. Das «Gianniotiko» hat den besten Kaffee von ganz Athen und das leckerste Souvlaki, das ist eines der traditionellen griechischen Gerichte. Zudem ist das Restaurant 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche offen. Das macht den Ort für Leute wie mich, die auf der Strasse arbeiten, so speziell.

Die beste Aussicht

Der Nationalgarten von Athen ist ein Park mit Bäumen, Blumen, einem See und vielen Tieren. Dort hat man das Gefühl, ausserhalb der Stadt zu sein, und man vergisst völlig, dass man sich noch immer an einem so lauten Ort wie Athen befindet.

Um dem Stadtleben zu entkommen, gehe ich ...

... nach Glyfada, das ist ein Vorort von Athen im Süden der Stadt. Glyfada liegt am Meer, man kann schwimmen, wenn man will – und ich schwimme gerne. Nach Glyfada kommen auch viele Touristen, man kann dort wandern und die Natur geniessen. Oder man geht an den Strand, wo es viele tolle Bars und Restaurants gibt.

Jeder sollte mal ...

... zum Omonia-Platz. Dort trifft man Menschen aus der ganzen Welt. Man sitzt zusammen auf einer Bank, plaudert und verbringt Zeit miteinander. So kann man viele Dinge über andere Kulturen, Orte und Länder erfahren. Ich habe allerdings auch Freunde – es sind Migranten –, die nicht mehr auf die Strasse gehen möchten, weil sie Angst haben, dass sie angegriffen werden. Wir müssen den Leuten hier erklären, dass die Geflüchteten Menschen sind wie wir und warum sie ihr Leben riskiert haben, um hierher zu kommen.

Die beste Jahreszeit für einen Besuch
Von März bis September, dann ist nämlich das Wetter wunderbar, man kann den ganzen Tag draussen sein und viele schöne Dinge tun.