Skip to main content
Die Schweiz schreibt
Mit einer einzigen Stimme

Das Westschweizer Kollektiv AJAR fordert unsere Vorstellungen von der Autorenschaft heraus.

Üblicherweise haben kreative Texte einen einzigen Urheber. Nicht so bei der Association de jeunes auteur-e-s- AJAR aus der Romandie: Das Kollektiv experimentiert seit seiner Gründung 2012 mit den Möglichkeiten des gemeinschaftlichen Schreibens. «Kollektiv zu schreiben bedeutet, dass wir unsere Projekte so demokratisch wie möglich und statt hierarchisch horizontal strukturiert angehen. Und wir finden, dass viele Dinge in der Kunst gemeinsam mehr Spass machen. So auch das Schreiben», sagt AJAR, im Gespräch mit Surprise vertreten durch die Autoren Arthur Brügger und Matthieu Ruf. Aktuell zählt die Literaturinitiative 23 Mitglieder aus der Romandie.

Das prominenteste Beispiel für ihr gemeinschaftliches Schreiben ist der Roman «Unter diesen Linden» aus dem Jahr 2017. Es ist die Autobiografie der fiktiven Schriftstellerin Esther Montandon, um die es nach dem Tod ihres Kindes 1960 still wurde. Nur noch Tagebuchfragmente erzählen von der Zeit nach diesem Verlust. Die Autobiografin spricht mit einer einzigen Stimme, was bemerkenswert ist, da sie von achtzehn Autorinnen und Autoren erschaffen worden ist. Achtzehn Herangehensweisen verschmolzen zu einem Gesamtwerk. Die Frage, wer denn nun Urheberin oder Urheber der Geschichte ist, wird dadurch hinfällig. AJAR ist Autor und die Mitglieder sind gleichwertige Mitwirkende, die ihre Beiträge zum Buch mittels kollektiver Dropbox beigesteuert haben. Die so entstandene Kunstfigur Montandon wirkt gleichzeitig geheimnisvoll und überraschend greifbar.

«Neben dem kollektiven Schreiben engagieren wir uns dafür, Literatur so weit wie möglich über deren traditionellen Rahmen – Bücher oder Bibliotheken – hinaus zu verbreiten», sagt AJAR. Literatur werde dafür immer wieder gegenüber anderen Kunstformen geöffnet. So zum Beispiel dieses Jahr, wo AJAR anlässlich der Einweihung des neuen Musée cantonal des Beaux-Arts in Lausanne mit einem Videokünstler zusammengearbeitet hat. Auch steht AJAR regelmässig mit La Comédie Musicale (CMI) auf der Bühne und kooperiert mit den Sofalesungen (Surprise Nr. 463/19) in der Deutschschweiz.