Skip to main content

Foto: Ruben Hollinger.

Aktuell
Zurück auf der Strasse am 29. Mai

Wann geht es weiter mit dem Heftverkauf? Diese Frage beschäftigt unsere Surprise-Verkaufenden nun immer mehr. Endlich haben wir eine Antwort: Wir planen, am 29. Mai den Strassenmagazinverkauf wieder aufzunehmen. Bis dahin bleibt noch viel zu tun.

«Mir fehlt meine Stammkundschaft sehr. Ich frage mich jeden Tag, wie ich diese Krise durchstehen soll», sagte uns der langjährige Basler Surprise-Verkäufer Fabian Schläfli. Seit dem 17. März darf er nicht mehr an seinem Standplatz am Bahnhof stehen – zu seinem eigenen Schutz und dem der Bevölkerung. Seine Wohnung verlässt er nur noch selten. Homeoffice? Ein Fremdwort für ihn und unsere rund 450 anderen Surprise-Verkaufenden. Ein Strassenmagazin funktioniert nur auf der Strasse.

Die finanzielle Lücke, die der Verkaufsstopp ins Portemonnaie reisst, ist das Eine: Für Fabian Schläfli, der an einem Geburtsgebrechen leidet und weder lesen noch schreiben kann, ist der Verkauf ein notwendiger Zustupf an seine IV-Rente. Andere sind vollkommen vom Heftverkauf abhängig. Drastisch für alle Verkaufenden sind aber auch die sozialen Auswirkungen des Lockdowns. Unsere Verkaufenden aber auch die Stadtführenden, Strassenfussballspielenden und Chorsängerinnen und -sänger – darunter viele mit psychischen Leiden oder Flucht-, Sucht- und Gewalterfahrungen – sind besonders auf eine Tagesstruktur und soziale Interaktion angewiesen. Diese fallen bei den meisten nun seit Wochen weg.

Deshalb haben wir uns seit dem 17. März noch intensiver um die Surprise-Familie gekümmert – finanziell aber auch emotional. Möglich gemacht haben das Sie, liebe Leserinnen und Leser. Wir haben das Magazin als kostenloser Download zur Verfügung gestellt und Sie haben grosszügig gespendet. Damit konnten und können wir Unterstützung leisten. So nahmen unsere Verkaufenden, die fast ausschliesslich vom Heftverkauf leben, am 30. April eine zweite Zahlung von Surprise entgegen. Bei akuter Geldnot leisteten wir Hilfe aus unserem Corona-Notfall-Topf. Die von unseren Chancenarbeitsplatz-Mitarbeitenden in der jeweiligen Landessprache erstellten WhatsApp- und Viber-Chats für unsere eritreischen und afghanischen Verkaufenden brummen. 

Auch unsere Vertriebs-Hotlines laufen heiss. Seit der zweiten Lockdown-Woche rufen die Sozialarbeitenden unsere Verkaufenden regelmässig an. In diesen Gesprächen lernen wir sie noch viel besser kennen, nehmen sie und ihre Bedürfnisse intensiv wahr. Wir erfahren von Depressionen, Panik bei Verkaufenden mit Vorerkrankungen, Familien, die aus Angst vor dem Virus mit ihren fünf Kindern nicht rausgehen und beim Heimunterricht völlig überfordert sind. Wir klären sie auf, mildern Ängste, ermutigen sie unter Einhalten der Sicherheitsmassnahmen an die Sonne zu gehen, Sauerstoff zu tanken. Schön ist, dass uns die Krise trotz räumlicher Distanz auch zusammenschweisst und das gegenseitige Vertrauen stärkt. Auch viele Stammkundinnen und -kunden, die sich Sorgen um «ihre» Surprisler machen, melden sich bei uns. Das freut uns sehr.

Wann geht es weiter mit dem Heftverkauf? Diese Frage beschäftigt Fabian Schläfli und alle anderen Surprise-Verkaufenden nun immer mehr. Endlich haben wir eine Antwort: Wir planen, am 29. Mai den Strassenmagazinverkauf wieder aufzunehmen. Bis dahin bleibt noch viel zu tun. Unsere oberste Priorität ist der Schutz der Verkaufenden, der Mitarbeitenden und der Kunden und Kundinnen. Wir sind mit Hochdruck dabei, ein Schutzkonzept zu entwickeln und umzusetzen – eine Herkulesaufgabe bei rund 450 Verkaufenden, 13 Stadtführenden, 25 Chorsängerinnen und -sänger, 120 Strassenfussball-Spielenden und allen Surprise-Mitarbeitenden. Wenn klar ist, wann auch unsere anderen Angebote – der Strassenfussball, die Sozialen Stadtrundgänge und der Strassenchor – wieder starten dürfen, informieren wir Sie auf www.surprise.ngo.

Fabian Schläfli hat uns in einem Videointerview (https://bit.ly/2Szhqpl) verraten, wie er die Corona-Zeit kreativ nutzt: Er bastelt bereits jetzt Weihnachtskarten für seine Stammkundschaft. In dem Sinne wünsche ich auch Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, helle und kreative Momente. Bleiben Sie zuversichtlich und herzlichen Dank, dass Sie weiterhin an uns denken.

Jannice Vierkötter, Geschäftsleiterin Surprise