Skip to main content

Die Illustration zur Kolumne entsteht in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern – Design & Kunst, Studienrichtung Illustration.

Verkäuferkolumne
Mittendrin

Urs Habegger, 64, Schriftsetzer, Reprofotograf, Lehrlingsausbilderdiplom, Wirte-Fachschule absolviert, Bademeister. Lebt seit 12 Jahren ausschliesslich vom Surprise-Verkauf in der Bahnhofunterführung in Rapperswil (SG) und wurde hier herzlich aufgenommen.

Christine schenkt mir wie jeden Morgen ihr volles Lachen. Dani, IT-Spezialist, multisportiv, kurzer Händedruck. Valentina, 4.-Klässlerin, Rudolf-Steiner-Schülerin, hat eine tolle Stimme, ich hoffe sehr, sie macht etwas aus ihrem Talent. Edith, Atelier-Chefin in Sachen Brautkleider, wie immer chic gekleidet und guter Laune. Franz, habe ich mal den Morelli, gibt er mir Zuspruch. Dario, Kantischüler, wie beinahe jeden Morgen erwischt er seinen Zug nach Wattwil in schier letzter Sekunde, keine Ahnung, wie er das macht, er muss über einen siebten Sinn verfügen, Gemütsmensch. Guido, pensionierter Zahnarzt, Golfer, Weinkenner, Kunstliebhaber, Hundehalter, ein herzensguter Mensch. Giles, Anlageberater, eisenhart, noch im fortgeschrittenen Alter hat er mehrmals den Swiss-Alpin-Marathon bestritten und jedes Mal beendet. Gabriela, bringt mir einen Kaffee, kämpft seit vielen Jahren gegen Krebs, beklagt sich nie. Lukas, 3.-Klässler, ein Träumer, ist wieder zu spät dran, ich mache ihm Dampf. Markus, sein Gesicht hat frappante Ähnlichkeit mit Emil. Myriel, Kleinkindbetreuerin, bastelt und arbeitet mit verschiedenen Materialien. Ruth, lacht, ist auf dem Weg zu ihren beiden Enkelinnen, hat Hütedienst. Astrid, nach einem unglücklichen Abstecher in die Selbständigkeit fasst sie wieder Fuss. Eli, Deutscher, er, seine Frau, seine beiden Töchter, die ganze Familie ein Musterbeispiel der Integration, sie haben hier ihr Glück gefunden. Dani, erfolgreicher Jungunternehmer in der grafischen Branche. Martin, schon oft haben wir herzhaft zusammen gelacht. Albert, hat seine allmorgendliche Runde beendet, ist auf dem Heimweg, geht mühsam am Rollator, irreparabler Rückenschaden, hat oft grosse Schmerzen, trotzdem immer mit einem Scherz auf den Lippen. Claudia, engagiert sich im Asylwesen, ist mit einer eritreischen Familie unterwegs. Menschen und das pulsierende Leben. So vielfältig und bunt wie ein Kaleidoskop. Ich bin privilegiert, denn ich stehe mittendrin.