Skip to main content
Serie «Die Unsichtbaren»
«Die 24-Stunden-Betreuung ist nur wegen der prekären Arbeitsbedingungen so günstig»

Soziologin Sarah Schilliger erklärt, warum es immer mehr Care-Arbeiterinnen in Schweizer Haushalten gibt, und was sich ändern müsste, damit ihre Situation sich verbessern würde.

Sarah Schilliger, in unserem Porträt geht eine Rumänin, die in Biel eine demente Frau rund um die Uhr pflegt, an Weihnachten für ein paar Tage nach Hause nach Bukarest zu ihrer Familie. Trotzdem ist sie in Gedanken bei dieser Frau und hat ein schlechtes Gewissen, sie allein zu lassen. Ist das typisch für diesen Beruf?

Sarah Schilliger: Ja, das ist oft zu beobachten. Die Care-Arbeiterinnen – es sind überwiegend Frauen – leben ja meist im Haushalt der Menschen, die sie betreuen. Sie werden zu einer wichtigen Bezugsperson. Es entsteht eine emotionale Nähe, manchmal betrachtet man sie gar als Familienmitglied. Das erschwert es den Care-Arbeiterinnen, ihren Anspruch auf eigene Freizeit und Privatsphäre einzufordern. Grenzen sie sich ab, kann das als Liebesentzug und Distanzierung gewertet werden. Dieses «Prisoner of Love»-Dilemma ist ein Hindernis, wenn es darum geht, sich gegen prekäre Arbeitsbedingungen zu wehren. Was gerade bei der sogenannten 24-Stunden-Betreuung besonders wichtig wäre, denn diese Arbeit ist nur schwer zu regulieren.

Weil sie im Privaten stattfindet?

Ja, denn in den privaten Haushalten dominieren weiterhin familiäre Normen wie die uneingeschränkte Verfügbarkeit der Hausfrau und der Aspekt der unbezahlten «Arbeit aus Liebe». Wenn die Care-Arbeiterinnen quasi rund um die Uhr und auf Abruf für eine Person da sein müssen, verwischt sich die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit. Damit einher geht eine Begrenzung des Lebensraumes und der Bewegungsfreiheit. Care-Arbeiterinnen sind meist an die Wohnung der Person gebunden, die sie betreuen. Sie leiden häufig unter sozialer Isolation und haben wenig Kenntnisse über die ihnen zustehenden Rechte.

Gerade die migrantische Care-Arbeit hat in Schweizer Haushalten in den vergangenen Jahren zugenommen. Wieso?

Es gibt verschiedene Gründe für die erhöhte Nachfrage. Einerseits wird unsere Gesellschaft immer älter, der Bedarf an Seniorenbetreuung wächst stetig. Andererseits steht die Betreuung durch Familienangehörige – zum Beispiel Töchter – nicht mehr so selbstverständlich zur Verfügung, weil Frauen viel häufiger erwerbstätig sind als früher. Vor allem bei Frauen zwischen 55 und 64 Jahren kommt es zunehmend zu Vereinbarkeitskonflikten zwischen Erwerbsarbeit und Pflege von Angehörigen. Und hier wird die 24-Stunden-Betreuung vermehrt als Option gesehen, um Care-Lücken in Haushalten auszufüllen. Gleichzeitig tragen die erweiterte EU-Personenfreizügigkeit und das starke Wohlstandsgefälle innerhalb von Europa dazu bei, dass ein grosses Reservoir an flexiblen und billigen Arbeitskräften zur Verfügung steht.

Sie sprechen von einer Care-Lücke, welche die Migrantinnen schliessen. Was meinen Sie damit?

Viele pflegebedürftige Menschen möchten so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden bleiben. Nehmen sie einen ambulanten Pflegedienst in Anspruch, machen sie häufig die Erfahrung, dass die Spitex-Mitarbeitenden unter hohem Druck stehen. Für das Zwischenmenschliche bleibt kaum Zeit, weil sie ihre Arbeit sozusagen im Minutentakt abrechnen müssen. Kommerzielle Agenturen versprechen, dass ihre Arbeitskräfte sich umfassend Zeit nehmen können für eine persönliche Umsorgung, sie werben mit dem Slogan «Bezahlbare Pflege, unbezahlbare Herzlichkeit». Doch ist klar, dass die günstige Option einer 24-Stunden-Betreuung nur möglich ist wegen der höchst prekären Arbeitsbedingungen von Migrantinnen. Nur weil der Privathaushalt vom Arbeitsgesetz ausgeschlossen ist, wird es überhaupt möglich, eine einzige Arbeitskraft rund um die Uhr im Einsatz zu halten. Im Altersheim sind dafür drei Schichten à je acht Stunden vorgesehen.

Bleiben wir noch bei diesem Slogan der bezahlbaren Pflege und unbezahlbaren Herzlichkeit. Mir fällt auf, dass Agenturen oft mit fragwürdigen Klischees werben: die Frau aus dem Osten, für die Familie und Fürsorge das Wichtigste sei. Woher kommt das?

Solche genderund ethnizitätsspezifischen Stereotype tauchen tatsächlich immer wieder auf: Frauen aus Osteuropa seien quasi von Natur aus fürsorglich und aufopfernd und deshalb besonders geeignet für die Betreuung im Privaten. Dabei wird die Dienstleistung als ein Arrangement verkauft, bei dem die Ideale einer familiären Betreuung aufrechterhalten werden können. Die Agenturen nehmen dabei auch Bezug auf das schlechte Gewissen, das viele Angehörige haben, wenn sie sich überlegen müssen, die Eltern in einem Altersheim unterzubringen.

Aber ist das nicht eine klassische Win-win-Situation?

Tatsächlich setzt genau hier dieser Win-win-win-Diskurs ein, auf den nicht nur Agenturen, sondern auch Angehörige verweisen und der selbst in der Politik verbreitet ist: Pflegebedürftigen Menschen werde durch eine 24-Stunden-Betreuung eine umfassende Umsorgung im eigenen Zuhause ermöglicht, gleichzeitig würden Angehörige entlastet und schliesslich könnten Migrantinnen dank der Beschäftigung in Privathaushalten den prekären Bedingungen in ihrem Herkunftsland entfliehen und ein Vielfaches ihres Lohns im Herkunftsland verdienen. Was in vielerlei Hinsicht beschönigend ist und einiges ausblendet.

Woran denken Sie?

Punkto Lohn wird ausgeblendet, dass sich in der 24-Stunden-Betreuung ja meistens zwei Care-Arbeiterinnen in einem Rotationssystem alle ein bis drei Monate abwechseln. Sie sind dabei nur für die Zeit bezahlt, in der sie in Schweizer Haushalten im Einsatz stehen – ein Monatslohn muss folglich für zwei Monate reichen. Zudem müssen sie Fixkosten in der teuren Schweiz bezahlen – zum Beispiel Krankenkassenbeiträge. Völlig ignoriert wird zudem die Care-Situation im Herkunftsland. Die migrantischen Care-Arbeiterinnen sind selber mit einer vergleichbaren Situation konfrontiert wie viele Frauen in der Schweiz. Auch sie müssen neben ihrer Erwerbstätigkeit den eigenen Haushalt und die Betreuung von Kindern oder pflegebedürftigen Eltern organisieren. Nur sind sie über Monate weg von zuhause. Kommen sie dann nach ihren Einsätzen zurück, können sie sich meist nicht erholen, sondern sollen die während ihrer Abwesenheit liegengebliebene Hausarbeit erledigen.

Oder müssen selber eine Arbeitskraft einstellen, welche die Betreuung der Kinder oder pflegebedürftigen Eltern übernimmt?

Genau, und oft sind dies Arbeitskräfte, die aus einem noch ärmeren Land kommen – in Polen sind es zum Beispiel Frauen aus der Ukraine. So entstehen globalisierte «Betreuungsketten», wobei die Entlohnung der entrichteten Arbeit entlang dieser Kette typischerweise abnimmt. Bezeichnend ist auch, dass diese Arbeit dabei hauptsächlich in weiblicher Verantwortung bleibt und es kaum zu einer Umverteilung der Care-Arbeit auf die Männer kommt.

Oft werden Care-Arbeiterinnen als Menschen dargestellt, die unqualifiziert sind und deren sozialer Status durch die Arbeit, die man ihnen hierzulande verschafft, aufgewertet wird. Gehört das auch zu diesem beschönigenden Diskurs?

Ja. Meist sind Care-Arbeiterinnen gut ausgebildet und geniessen daheim ein hohes soziales Ansehen. Das Gegenteil ist also der Fall: Häufig machen die Frauen in der Schweiz einschneidende Erfahrungen der Deklassierung; sie werden marginalisiert, bisweilen auch rassistisch diskriminiert. Es sind also nicht bloss geografische Distanzen, welche die Care-Arbeiterinnen zurücklegen, wenn sie etwa aus Polen in die Schweiz kommen, sondern auch soziale Distanzen.

Was muss passieren, damit sich die Situation der Care-Arbeiterinnen nachhaltig verbessert?

Man müsste die Care-Arbeit in Haushalten umfassender regulieren und die Care-Arbeiterinnen sozial besser absichern. Es ist unverständlich, weshalb Care-Arbeiterinnen, die in Privathaushalten angestellt sind, weiterhin vom Schweizer Arbeitsgesetz ausgenommen bleiben. Eine bessere Regulierung nützt jedoch nur, wenn die Care-Arbeiterinnen um ihre Rechte wissen und diese einklagen können. Wegweisend hierfür ist das gewerkschaftliche Netzwerk «Respekt@vpod» in Basel, in dem sich in den letzten Jahren polnische Care-Arbeiterinnen organisiert haben. Sie haben erfolgreich vor Gericht die Bezahlung von unbezahlten Überstunden eingefordert und damit die Arbeitsrealitäten in der 24-Stunden-Betreuung auch medial sichtbarer gemacht. Die Care-Arbeiterinnen haben dabei das 24-Stunden-Modell infrage gestellt und stattdessen ein Schichtmodell eingefordert, bei dem ihnen genügend Freizeit, Erholung und das Recht auf eigene Privatsphäre zugestanden wird. Deutlich wurde dabei in meinen Augen einmal mehr, dass wir uns ganz grundsätzliche Gedanken über die Organisation von Care-Arbeit in unserer Gesellschaft machen müssen.

Und das heisst?

In meinen Augen kann es nicht die Lösung sein, Care zunehmend an einen globalisierten Markt auszulagern und als kapitalistische Dienstleistung zu organisieren, weil die Sorge-Verantwortung damit erneut ins Private geschoben wird und es letzten Endes eine weitere Abwertung dieser Tätigkeit bedeutet. Vielmehr sollten wir über ein grundlegend neues Verhältnis zwischen Erwerbsund Care-Arbeit nachdenken und materielle sowie zeitliche Strukturen schaffen, die es erlauben, ohne Angst vor Erschöpfung, Armut und Renteneinbussen füreinander zu sorgen.